4

Schlüsselzahlen

Resultate Fost Plus 2020

Deklarierte Mengen (in t) Stofflich verwertet (in t) – alte Berechnungsmethode (1) Stofflich verwertet (in %) – alte Berechnungsmethode (1) Stofflich verwertet (in t) – neue Berechnungsmethode (2) Stofflich verwertet (in %) – neue Berechnungsmethode (2) Sonstige verwertung (in t) Verwertung ingesamt (in t) - alte Berechnungsmethode (1) Verwertung ingesamt (in t) - altes Berechnungsmethode (1) Verwertung ingesamt (in t) - neue Berechnungsmethode (2) Verwertung ingesamt (in %) - neue Berechnungsmethode (2)
Papier/Pappe (ohne Getränkekartons) 189 238 189 238
(193 850)
100,0 %
(102,4 %)
189 238
(190 699)
100,0 %
(100,8 %)
0 189 238
(193 850)
100,0 %
(102,4 %)
189 238
(190 699)
100,0 %
(100,8 %)
Papier/Pappe (einschließlich Getränkekartons) 201 893 201 893
(206 624)
100,0 %
(102,3 %)
200 536 99,3 % 480 201 893
(207 104)
100,0 %
(102,6 %)
201 016 99,6 %
Glas 306 442 306 442
(353 165)
100,0 %
(115,2 %)
306 442
(345 889)
100,0 %
(112,9 %)
0 306 442
(353 165)
100,0 %
(115,2 %)
306 442
(345 889)
100,0 %
(112,9 %)
Kunststoff (ohne Getränkekartonanteil) 212 120 109 637 51,7 % 97 706 46,1 % 26 323 135 960 64,1 % 124 029 58,5 %
Kunststoff (einschließlich Getränkekartonanteil) 216 338 109 637 50,7 % 97 706 45,2 % 29 762 136 120 62,9 % 127 468 58,9 %
Metalle: Eisenmetalle 46 916 46 916
(48 688)
100,0 %
(103,8 %)
46 916
(48 654)
100,0 %
(103,7 %)
356 46 916
(49 044)
100,0 %
(104,5 %)
46 916
(49 010)
100,0 %
(104,5 %)
Metalle: Aluminium 27 295 25 457 93,3 % 25 311 92,7 % 676 26 133 95,7 % 25 987 95,2 %
Getränkekartons 16 873 16 873
(17 032)
100,0 %
(100,9 %)
9 837 58,3 % 640 16 873
(17 672)
100,0 %
(104,7 %)
10 477 62,1 %
Sonstige 3 565 90 2,5 % 72 2,0 % 0 90 2,5 % 72 2,0 %
Insgesamt 802 449 747 920 93,2 % 718 168 89,5 % 27 995 775 915 96,7 % 749 443 93,4 %

Die Ziele betragen 80 % für die Wiederverwertung und 90 % für die gesamte stoffliche Verwertung.

(1) Die alte Berechnungsmethode enthält keine Korrekturen für Trittbrettfahrer, Paralleleinfuhren (abzüglich Parallelausfuhren), Produktrückstände, Feuchtigkeitszunahme (im Vergleich zu den auf den Markt gebrachten Materialien) und Sortierverluste bei den Verwertern. Die an die Verwerter gelieferten Mengen werden bei Verlassen des Sortierzentrums ermittelt. Getränkekartons werden als Material gesondert berücksichtigt. Bei den Metallen wird zwischen Eisenmetallen und Aluminium unterschieden. Die aus dem Verbrennungsschrott zurückgewonnenen Metalle sind nach der neuen Berechnungsmethode auf die geschätzten Mengen an Metallverpackungsabfällen in den zu verbrennenden Strömen beschränkt, auf die dann die durchschnittlichen Gewinnungsraten der Verarbeitungsanlagen für Eisenmetalle (0,85) und Aluminium (0,80) angewendet werden. Alle Zahlen sind, soweit erforderlich, auf 100 % aufgerundet.

(2)

Die neue Berechnungsmethode bezieht sich auf die von der zugelassenen Stelle im Rahmen der Rücknahmeverpflichtung gemäß dem Zusammenarbeitsabkommen erzielten Ergebnisse. Die Methode enthält keine Berichtigungen für Trittbrettfahrer und Parallelimporte (abzüglich Parallelexporte). Diese Korrekturen werden bei der Berechnung der belgischen Zahlen für die Meldung an Eurostat vorgenommen. Die neue Berechnungsmethode beinhaltet Korrekturen für Produktrückstände, Feuchtigkeitszunahme (im Vergleich zu den auf den Markt gebrachten Materialien) und Sortierverluste bei den Verwertern. Die von den Verwertern verwerteten Mengen werden zu Beginn des Verwertungsverfahrens berechnet. Getränkekartons werden nach wie vor als Material separat berücksichtigt, für Eurostat-Meldezwecke für den Papier-/Kartonanteil aber dem Papier-/Kartonstrom und für den Kunststoff-/Aluminiumanteil dem Kunststoffstrom zugeschlagen; nur die verwerteten Mengen werden bei den Zahlen für die stoffliche Verwertung berücksichtigt. Bei den Metallen wird zwischen Eisenmetallen und Aluminium unterschieden. Die aus dem Verbrennungsschrott zurückgewonnenen Metalle sind nach der neuen Berechnungsmethode auf die geschätzten Mengen an Metallverpackungsabfällen in den zu verbrennenden Strömen beschränkt, auf die dann die durchschnittlichen Gewinnungsraten der Verarbeitungsanlagen für Eisenmetalle (0,85) und Aluminium (0,80) angewandt werden Alle Zahlen sind, soweit erforderlich, auf 100 % aufgerundet.

Resultate von Valipac 2020

Deklarierte Mengen (in t) Verwertet (in t) – alte Berechnungsmethode (1) Verwertet (in %) – alte Berechnungsmethode (1) Verwertet (in t) – neue Berechnungsmethode (2) Verwertet (in %) – neue Berechnungsmethode (2) Sonstige verwertung (in t) Verwertung ingesamt (in t) - alte Berechnungsmethode (1) Verwertung ingesamt (in t) - alte Bewertungsmethode (1) Verwertung ingesamt (in t) - Neue Bewertungsmethode (2) Verwertung ingesamt (in %) - neue Bewertungsmethode (2)
Kunststoff 96 332 56 886 59,1 % 56 455 58,6 % 36 275 93 161 96,7 % 92 730 96,3 %
Papier/Pappe 431 906 431 906
(455 585)
100,0 %
(105,5 %)
431 906
(442 380)
100,0 % 24 093 431 906
(479 678)
100 %
(111,1 %)
431 906 100 %
Metall 34 363 28 252 82,2 % 28 252 82,2 % - 28 252 82,4 % 28 252 82,2 %
Holz 172 554 160 713 93,1 % 157 492 91,3 % 65 815 172 554
(212 195)
100 %
(123 %)
172 554 100 %
Sonstige 7 505 698 9,3 % 698 9,3 % 257 954 12,7 % 954 12,7 %
Insgesamt 742 661 678 455
(702 134)
91,4 %
(94,5 %)
674 803
(685 277)
90,9 % 126 440 726 827
(814 240)
97,9 %
(109,9 %)
726 396 97,8 %

Die Ziele betragen 80 % für die Wiederverwertung und 85 % für die gesamte stoffliche Verwertung.

(1) Die alte Berechnungsmethode enthält keine Korrekturen für Trittbrettfahrer. Auch bei der alten Berechnungsmethode waren bereits teilweise Korrekturen für Produktrückstände, Feuchtigkeitszunahme (im Vergleich zu den auf den Markt gebrachten Materialien) und Sortierverluste bei den Verwertern vorgesehen. Die von den Verwertern verwerteten Mengen werden zu Beginn des Verwertungsprozesses auf der Grundlage verschiedener Berichte und Kontrollen von Sammlern, Sortierern, Händlern und Verwertern berechnet. Die aus dem Verbrennungsschrott zurückgewonnenen Eisenmetalle sind nach der neuen Berechnungsmethode auf die geschätzten Mengen an Metallverpackungsabfällen in den zu verbrennenden Strömen beschränkt, auf die dann die durchschnittlichen Gewinnungsraten der Verarbeitungsanlagen für Eisenmetalle (0,85). Alle Zahlen sind, soweit erforderlich, auf 100 % aufgerundet.

(2) Die neue Berechnungsmethode bezieht sich auf die von der zugelassenen Stelle im Rahmen der Rücknahmeverpflichtung gemäß dem Zusammenarbeitsabkommen erzielten Ergebnisse. Die Methode enthält keine Korrekturen für Trittbrettfahrer. Diese Korrekturen werden bei der Berechnung der belgischen Zahlen für die Meldung an Eurostat vorgenommen. Die neue Berechnungsmethode beinhaltet Korrekturen für Produktrückstände, Feuchtigkeitszunahme (im Vergleich zu den auf den Markt gebrachten Materialien) und Sortierverluste bei den Verwertern. Die von den Verwertern verwerteten Mengen werden zu Beginn des Verwertungsprozesses auf der Grundlage verschiedener Meldungen und Kontrollen von Sammlern, Sortierern, Händlern und Verwertern berechnet. Die aus dem Verbrennungsschrott zurückgewonnenen Eisenmetalle sind nach der neuen Berechnungsmethode auf die geschätzten Mengen an Metallverpackungsabfällen in den zu verbrennenden Strömen beschränkt, auf die dann die durchschnittlichen Gewinnungsraten der Verarbeitungsanlagen für Eisenmetalle (0,85) angewandt werden. Alle Zahlen sind, soweit erforderlich, auf 100 % aufgerundet.

Resultate der individuellen Verpackungsverantwortlichen 2020

Für das Erklärungsjahr 2020 haben insgesamt 88 Unternehmen mitgeteilt, selbst der Rücknahmepflicht nachzukommen.

Stoffliche Verwertung % In Belgien vermarkteten Einwegverpackungen
Papier/Pappe 94,0 % 27 587
Kunststoff 89,6 % 2 453
Metall 99,7 % 519
Holz 98,7 % 10 145
Sonstige 32,6 % 148
Insgesamt 82,9 % 40 855

Gesamtresultate für 2020 – Belgische Recyclingzahlen

Durch den Durchführungsbeschluss (EU) 2019/665 der Kommission vom 17. April 2019 wurde die Entscheidung 2005/270/EG zur einheitlichen Berechnung der Zielvorgaben für das Recycling von Verpackungsabfällen gemäß der Richtlinie 94/62/EG ab dem Erklärungsjahr 2020 grundlegend geändert.

Aufgrund des spezifischen Berechnungsverfahrens der europäischen Zahlen sind die Gesamtresultate für Belgien mit den Resultaten der zugelassenen Stellen und der individuellen Verpackungsverantwortlichen nicht vergleichbar. Die Zahlen, die Belgien an Eurostat (die Europäische Kommission) weitergeben muss, erfassen nicht nur Summe der Einwegverpackungen, die auf den Markt gebracht und von den zugelassenen Stellen und den individuellen Verpackungsverantwortlichen recycelt werden, sondern auch Trittbrettfahrer, Parallelimporte (Importe durch Dritte) und dergleichen. Außerdem wurden wiederverwendbare Verpackungen, die zum ersten Mal auf den Markt gebracht und solche die aus dem Umlauf gezogen wurden, berücksichtigt.

Das neue europäischen Berechnungsverfahren kam in vollem Umfang zur Anwendung. Somit sind die Gesamtresultate Belgiens für 2020 mit den belgischen Resultaten der vergangenen Jahre nicht mehr wirklich vergleichbar. Die neue Berechnungsmethode verlangt von den europäischen Mitgliedstaaten Korrekturen ihrer Recyclingergebnisse, die nach dem alten Berechnungsverfahren nicht erforderlich waren. Dabei handelt es sich beispielsweise um Korrekturen für in sortiertem Abfall noch vorhandene Reststoffe oder Korrekturen für die Zunahme des natürlichen Feuchtigkeitsgehalts von Papier/Pappe. 

Um all diese neuen Berechnungen durchführen zu können, hat die IVK ab 2019 gemeinsam mit den zugelassenen Stellen eine allumfassende Studie angefertigt und ein ausführliches Analyseprogramm eingerichtet.

Infolge der vorzunehmenden Korrekturen sind die Recyclingresultate rückläufig, allerdings keinesfalls mehr als in den anderen europäischen Mitgliedstaaten. Was jedoch speziell Belgien anbelangt, wird diese Rückläufigkeit nahezu vollständig durch die Zunahme der Getrenntsammlung und des Recyclings kompensiert. So wurde zum Beispiel 2019-2020 der neue PMD-Sack im ganzen Land eingeführt, wodurch 50 % mehr Kunststoffabfall aus Haushalten eingesammelt werden kann.

Als Folge davon ist das Gesamttonnengewicht für recycelten Abfall von 2019 bis 2020 sogar um 1,9 % gestiegen.

Dadurch, dass die Schätzung der Verpackungsabfallmengen, die von Trittbrettfahrern und Parallelimporte durch Dritte auf den Markt gebracht wurden, sowohl für Einweg- als auch für wiederverwendbare Verpackungen spürbar nach oben korrigiert werden mussten, liegen die Recyclingzahlen jedoch unter denen von 2019.

Recyclingzahlen Prozent
Glas 96,85 %
Kunststoff (normal) 45,23 %
Kunststoff (Getränkekartons) 0,00 %
Kunststoff insgesamt 44,68 %
Papier/Pappe (normal 89,67 %
Papier/Pappe (getränkekartons) 72,29 %
Papier/Pappe insgesamt 89,35 %
Eisenmetalle 98,39 %
Aluminium 88,65 %
Metalle (insgesamt) 96,17 %
Holz 71,56 %
Sonstige 5,74 %
Insgesamt 79,67 %

Sammlung von Verpackungsabfällen häuslicher Herkunft 2021

4.5.1 Evolution der Sammelergebnisse in Belgien pro Material und Region

4.5.2 Evolution der Sammelkosten pro Material in Belgien und pro Region

4.5.3 Anteil des Sammelverfahrens pro Fraktion am Sammelergebnis (2021)

Anteil am Resultat Glas Papier/ Pappe PMK
Abholung 11,9 % 80,8 % 94,2 %
Wertstoffhöfe 3,5 % 19,2 % 5,8 %
Glascontainer 84,7 %

4.5.4 Anteil des Sammelverfahrens pro Fraktion an den Sammelkosten (2021)

Anteil am Resultat Glas Papier/ Pappe PMK
Abholung 11,5 % 88,3 % 95,0 %
Wertstoffhöfe 2,7 % 11,7 % 5,0 %
Glascontainer 85,8 %

Referenzkosten für 2021

Die IVK hat die Referenzkosten für 2021 wie folgt festgesetzt:

100 % variabel in Euro/Tonne Glascontainer & Abholung am Haus Wertstoffhöfe Glascontainer
& Abholung
+ Wertstoffhöfe
Glas 58,69 44,33
Papier/ Pappe 93,46 50,65
PMK-Abholung 264,87 207,30
P+MK-Abholung 205,43 142,36
PMK-Sortierung 172,35
P+MK-Sortierung 268,67

Referenzkosten für 2022

Die IVK hat die Referenzkosten für 2022 wie folgt festgesetzt:

100 % variabel in Euro/Tonne Glascontainer &
Abholung am Haus
Wertstoffhöfe Glascontainer
& Abholung
+ Wertstoffhöfe
Glas 58,86 43,00 57,49
Papier/ Pappe 96,18 52,71 86,40
PMK-Abholung 266,83 246,19 266,51
P+MK-Abholung 216,26 146,64 213,20
PMK-Sortierung 181,93
P+MK-Sortierung 269,52

Eine detaillierte Übersicht dieser Referenzkosten sowie weitere Informationen zur Berechnungsmethode können Sie dem technischen Datenblatt; entnehmen.

Referenzwerte für 2021

Material
(selektiv gesammelt und sortiert)
Durchschnittspreis (EUR/Tonne)
Papier/Pappe 127,74
Glas 23,04
Stahl 220,80
Aluminium 1 000,25
Getränkekartons -52,48
HDPE 263,33
PET blau 436,89
PET transparent 573,92
PET grün 300,35